· 

Motivation

Ihre Motivation ist ein alles entscheidender Faktor. Ihre Motivation bestimmt, ob Sie Ihr gesetztes Ziel auch tatsächlich erreichen können oder ob Sie auf halber Höhe aufgeben.Sie werden schnell sehen, dass Ihre Motivation viel mit Ihrer Berufung zu tun hat. Wenn Sie beruflich etwas erreichen wollen, dann ist es wichtig, dass Sie einen langen Atem haben. Beruflicher Erfolg ist definitiv kein kurzer Sprint, sondern viel mehr ein Marathon. Sie werden  ganz sicher berufliche Rückschläge verkraften müssen. Egal für welchen Beruf und für welche Branche Sie sich auch immer entscheiden Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie im Laufe der Zeit und auf dem Weg zum Erfolg auf unvorhersehbare Widerstände treffen. Wenn Sie dann Ihre Motivation nicht beibehalten können, dann werden Sie aufgeben. Wenn Sie also herausfinden, was Sie dauerhaft motiviert, dann haben wir den nächsten deutlichen Hinweis auf Ihre Berufung gefunden. Wenn Sie etwas nur kurzfristig interessiert, dann war Ihre Motivation schwach. Wenn Sie dauerhaft am Ball bleiben und Rückschläge überwinden, dann ist Ihre Motivation hoch.

 

Doch was ist Motivation überhaupt? Wie können wir diesen Begriff erklären? Im Wort Motivation versteckt sich das Wort Motiv. Und ein anderes Wort für Motiv ist Beweggrund. Es geht also um den Beweggrund für eine Handlung oder eine Tat. Im Zentrum steht immer die Frage, welches Gewicht oder welchen Stellenwert dieser Beweggrund in unserem Denken einnimmt. Das Wort Beweggrund ist ein zusammengesetztes Wort und erklärt sich bei genauerer Betrachtung von ganz alleine. Ein Beweggrund ist ganz einfach nur ein Grund, um sich selbst in Bewegung zu setzen. Die zentrale Frage bleibt die Gleiche: Wie stark ist dieser Beweggrund ausgeprägt? Ein Motiv kann also ein Verhalten oder einen Prozess in Gang setzen. Und wenn Sie Erfolg haben wollen, dann müssen Sie ein gestecktes Ziel erreichen. Mit schwachen Motiven geben Sie sehr wahrscheinlich auf halber Höhe auf. Mit starken Motiven können Sie Ihre Ziele erreichen. Starke Motive überwinden Herausforderungen und verdrängen auch immer wieder konkurrierende Motive. Sie finden in allen Ihren Lebensbereichen Motive und natürlich konkurrieren diese Motive miteinander. Schwache Motive gehen in der Masse all Ihrer Motive unter. Aber starke Motive haben Sie fest im Blick. Sie ragen unter allen anderen Motiven klar und deutlich hervor. Das ist wie bei einem Gedanken, den Sie immer wieder denken und der Ihnen einfach nicht mehr aus dem Kopf geht.Motivation kann schwerpunktmäßig in zwei verschiedene Ausprägungen unterteilt werden:

 

Intrinsische Motivation:

 

Der Beweggrund geht von Ihnen selbst aus.

 

Extrinsische Motivation:

 

Der Beweggrund geht von äußeren Reizen aus.

 

Welche Motivation ist nun die wichtigere? Menschen, die in sozialen Berufen arbeiten, sind in vielen Fällen sehr stark intrinsisch motiviert. Intrinsische Motivation erhöht die Wahrscheinlichkeit ein ganz bestimmtes Ziel zu erreichen deutlich im Vergleich zur extrinsischen Motivation. Die intrinsische Motivation ist also ganz einfach wertvoller.

 

Ein Beispiel:

 

Sie haben sich für einen Studiengang im Bereich der Allgemeinmedizin entschieden. Ihr Ziel ist also klar definiert. Doch was war Ihr Beweggrund? Wenn Sie einen hohen sozialen Status genießen möchten oder vielleicht nach Ihrem Studium sehr viel Wert auf ein hohes Einkommen legen, weil Sie gerne viel reisen möchten und luxuriös leben wollen, dann sind Sie extrinsisch motiviert. Denn Ihr gesellschaftlicher Status oder Ihr Einkommen sind äußere Anreize. Wenn es aber Ihr wichtigster Beweggrund ist, anderen Menschen helfen zu wollen oder in kritischen gesundheitlichen Situationen vielleicht sogar das Leben von Menschen zu retten, dann sind Sie sehr stark intrinsisch motiviert.

 

Ihre Berufung finden Sie sicherlich im Bereich der intrinsischen Motivation. Deshalb sollten Sie sich auch ganz bewusst auf den Bereich der intrinsischen Motivation konzentrieren, wenn Sie Ihren Traumjob finden wollen. Natürlich ist ein hoher sozialer Status gut. Auch ein hohes Einkommen ist sehr reizvoll. Dennoch wirken diese Reize dauerhaft zu schwach. Konzentrieren Sie sich also auf die Form von Motivation, die von Ihnen selbst ausgeht.